Herz, Blut & Gefäße

Unser Herz: lebenslange Höchstleistung

Unser Herz ist ein kleines, faustgroßes Wunderwerk: Es schlägt durchschnittlich 70 Mal pro Minute, das ergibt etwa 4.200 Schläge pro Stunde, 100.000 Schläge pro Tag und rund 37 Millionen Schläge in einem Jahr. Unfassbar: Das Herz eines 60jährigen Menschen hat bereits über 2,2 Milliarden Mal geschlagen. Mit jedem Herzschlag werden etwa 70 Milliliter Blut in das Kreislaufsystem unseres Körpers gepumpt. Das sind Jahr für Jahr 2,7 Millionen Liter Blut, die durch unsere Adern fließen. Mit dieser Höchstleistung versorgt unser Herz-Kreislauf-System ein Leben lang unsere Organe mit Sauerstoff und transportiert Abfallstoffe wie Kohlendioxid ab. Mit anderen Worten: Unser Herz ist unser „Lebensmotor“.

SEITENÜBERSICHT

Wenn der Lebensmotor ins Stolpern gerät
Auf der Insel Föhr wieder „Fahrt aufnehmen“
Was wir gemeinsam mit Ihnen erreichen wollen
Ihre Behandlung in der Nordseeklinik
Indikationsspektrum

Wenn der Lebensmotor ins Stolpern gerät

Ohne geht’s nicht – einen Ausfall dieses Lebensmotors können wir uns nicht leisten. Doch leider: So perfekt unser Herz-Kreislauf-System konzipiert ist, so vielfältig sind auch die Einflüsse, die diesen Lebensmotor ins Stolpern bringen können. Krankheiten, angeborene Fehlfunktionen, verschiedenste Risikofaktoren oder auch ungesunde Lebensumstände können unser Herz-Kreislauf-System beeinträchtigen. Die Folgen: Unsere Leistungsfähigkeit und damit unsere Lebensqualität sinken – zum Teil beträchtlich ­bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen.

Auf der Insel Föhr wieder „Fahrt aufnehmen“

In der Nordseeklinik Westfalen bieten wir Ihnen als Patient mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ein Rehabilitationsprogramm, das speziell auf Ihre medizinischen und persönlichen Bedürfnisse ausgerichtet ist. Unser interdisziplinäres Team aus Ärzten, Therapeuten und Betreuern dreht nicht nur an einer einzelnen Schraube Ihres Lebensmotors. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir einen ganzheitlichen, individuellen Behandlungsplan, der Ihre Lebensumstände, mögliche Risikofaktoren und Ihr psychisches Wohlbefinden genauso berücksichtigt wie Ihre körperlichen Beschwerden. Hinzu kommt: Die Insel Föhr ist mit ihrer schönen Natur, Stränden, kleinen Häfen und hübschen Geschäften die ideale Umgebung, um wieder „Fahrt aufzunehmen“.

Was wir gemeinsam mit Ihnen erreichen wollen

Ziel unserer kardiologischen Rehabilitation ist es, Ihre körperliche und seelische Gesundheit bestmöglich wiederherzustellen und langfristig zu erhalten. Mit unserem ganzheitlichen Ansatz möchten wir Ihnen zudem helfen, auch mit Ihrer Erkrankung ein erfülltes Leben als Teil der Gesellschaft zu führen – im beruflichen wie im privaten Sinne. Kurz gesagt: Wir wollen Ihre Lebensqualität spürbar verbessern und neue Lebensfreude in Ihr Leben bringen.

Diese Ziele erreichen wir in verschiedenen Teilschritten,
die wir im Vorfeld gemeinsam mit Ihnen planen:

  • Komplettierung der ggf. noch fehlenden Diagnostik und
    Evaluation der vorliegenden Diagnosen und Risikofaktoren
  • Optimierung der medikamentösen Therapie
  • Evaluierung und Monitoring der durch die kardiale Erkrankung
    verursachten Beeinträchtigungen
  • Verbesserung des Informationsstandes über die eigenen Erkrankungen,
    die verursachenden Risikofaktoren und die therapeutischen Optionen
  • Förderung der Motivation und Eigeninitiative zur Optimierung des Lebensstils
  • Linderung der physischen und psychischen Symptome über eine adäquate,
    individuelle Therapie
  • Wiederherstellung der bestmöglichen funktionellen, kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit
  • Förderung der sozialen Reintegration unter besonderer Berücksichtigung
    der beruflichen Konstellation
Ihre Behandlung in der Nordseeklinik
Unsere ganzheitliche kardiologische Rehabilitation umfasst immer vier Bereiche:

Behandlung Ihrer körperlichen Beschwerden
  • Medizinische Diagnostik und Betreuung
  • Mobilisierung und individuell gesteuertes körperliches Training
  • Optimierung der medikamentösen Therapie
  • Umsetzung bzw. Intensivierung der Maßnahmen
    zur Sekundärprävention
Lernen, mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu leben
  • Vermittlung von Grundlagen zum Verständnis der Erkrankung, ihrer Folgen und Therapiemöglichkeiten
  • Motivation zur Mitwirkung und Eigenverantwortlichkeit bei den therapeutischen Maßnahmen
  • Prävention, Erkennung und Behandlung von Risikofaktoren und -erkrankungen
  • Schulungsprogramme für Übergewichtige und Raucher, z. B. Ernährungsberatung und Raucherentwöhnung
  • Spezielle Schulungen nach individueller Indikation (Blutzucker- und Blutdruckselbstkontrollen, INR-Kontrollen etc)
  • Stressbewältigung und Entspannungstraining
Damit Ihnen leichter ums Herz wird: Psychologische Betreuung

Nach kardiovaskulären Ereignissen und bei chronischen Verlaufsformen sind psychische Folgen häufig (insbesondere Angst und Depression). Sie beeinflussen die Prognose ungünstig, deshalb beinhaltet Ihre Rehabilitation bei angezeigtem Bedarf:

  • validierte psychologische Screeningverfahren zu Beginn der Rehabilitation
  • psychologische und psychoedukative Maßnahmen
Hilfestellung für ein erfülltes Leben in der Gesellschaft

Bedarfsgerechte, individuelle sozialmedizinische Beratung und Unterstützung, um eine langfristige berufliche und soziale Integration zu erhalten bzw. wiederherzustellen

  • Enge Kooperation mit den nachsorgenden Stellen
  • Organisation/Vermittlung bzw. Beratung von Langzeitprogrammen (Sekundärprävention, ambulante Herzgruppen etc.)
Indikationsspektrum
 

Indikationsspektrum der kardiologisch-angiologischen Krankheitsbilder
sind chronische Formen von Herz-, Kreislauf- und Gefäß-Erkrankungen
(keine AHB-Indikationen):

 

Chronische koronare Herzerkrankung/
chronische Angina-pectoris-Symptomatik
ohne interventionsfähige Stenosen 
(ICD10: I25)
Herzklappenerkrankungen
ohne Indikation zum baldigen Klappenersatz
 (ICD10: I34-37; I05-09; Q22-23; Z95)
Chronische Herzinsuffizienz,
incl. Kardiomyopathien
(ICD10: I50, I11, I13)
(ICD10: I42-43)
Rechtsherzerkrankungen incl. pulmonaler Hypertonie (ICD10: I27)
Z.n. Lungenembolie (ICD10: I26)
Herzrhythmusstörung (ICD10: I49.1-I49.9)
Chronische Durchblutungsstörung der Beine
ohne akuten Interventionsbedarf
(ICD10: I70)
Psychosomatische Erkrankungen z.B
Somatoforme Herzbeschwerden
(ICD10: F45)
(ICD10: F45.30)
 Schwer einstellbare arterielle Hypertonie
(ICD10: I10)
Ausgeprägtes Risikoprofil für koronare Herzerkrankung und Atherosklerose (ICD10: E10-14; E66; E79; F17; E78)
Chronische Herzerkrankung in Kombination
mit Lungen- oder Hauterkrankungen (Seeklima)
 (+ICD10: J43-46, J30-33, J67, J84, D86 etc)
Chronische Herzerkrankung in Kombination mit anderen internistischen, orthopädischen und dermatologischen Begleiterkrankungen
(z.B. ICD10: M16-19; M41; M47-48; M53-54)
(z.B. ICD10: L20; L40, M07)
 

Wir behalten uns vor, in jedem Einzelfall die Entscheidung zur Aufnahme in die Nordseeklinik Westfalen nach Sichtung und Auswertung aller eingereichten medizinischen Unterlagen und ggfs. nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt zu treffen.

 

⇓ Ihre Ansprechpartner - Beratung, Anmeldung und Aufnahme

.
Nordseeklinik Westfalen
Sandwall 25-27
25938 Wyk auf Föhr
Tel.: +49 (0) 46 81 599-0
Fax: +49 (0) 46 81 599-499

E-Mail:
Verwaltung@
Nordseeklinik.online

.
Patientenaufnahme:
Tel.: +49 (0) 46 81 599-486
Tel.: +49 (0) 46 81 599-494

Klinik-Broschüre:
Hier Downloaden

© 2018, Nordseeklinik Westfalen, www.Nordseeklinik-Westfalen.de


  • Geschäftsleitung